SchlauFox e.V.

Ankerlicht

Der Anker ist ein Symbol für Hoffnung und Zuversicht, er gibt Sicherheit und Halt in stürmischen Zeiten. Das Licht steht symbolisch für Orientierung und Geborgenheit. Beides sind zentrale Elemente unseres Projekts Ankerlicht. SchlauFox will jungen Geflüchteten das Ankommen und Ankerwerfen in ihrem neuen Heimathafen erleichtern. Unser ehrenamtliches Mentoren-Team begleitet junge Geflüchtete in Hamburg durch fachliche Nachhilfe auf ihrem Bildungsweg und darüber hinaus und unterstützt sie in allen Lebenslagen.

Das Projekt

Laut UNO-Flüchtlingshilfe befinden sich derzeit weltweit knapp 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Im Jahr 2015 kamen 22.300 Flüchtlingen nach Hamburg. Laut Schulsenator Ties Rabe wurden 4.650 Kinder und Jugendliche aus geflüchteten Familien im August 2015 in Hamburg an allgemeinbildenden und Berufsschulen neu eingeschult.

Grundsätzlich besteht Schulpflicht für jedes Kind, das Hamburger Boden betritt. Deshalb starten junge Geflüchtete in Hamburg, abhängig von ihrem Alter und ihrer Vorbildung, in Lerngruppen, in spezielle Alphabetisierungsklassen oder in Internationale Vorbereitungsklassen (IVK). In der Regel müssen diese Schüler nach 12 Monaten von der IVK in die Regelklasse (RK) wechseln und steigen dort mit dem Ziel Schulabschluss in den laufenden Unterricht ein.

Was sich so theoretisch gut anhört verläuft in der Praxis leider keinesfalls reibungslos. Denn nicht nur in die IVKs, sondern auch in die Regelklasse kommen häufig neue Schüler. Neben der entstehenden Unruhe für die gesamte Klasse, wird der neue Schüler vor eine schwer lösbare Aufgabe gestellt: Er muss in den laufenden Unterricht einsteigen und sieht sich mit sprachlichen und fachlichen Anforderungen konfrontiert, denen er selten gerecht werden kann. Der Schüler verfügt in der Regel nur über allenfalls alltagstaugliche Deutschkenntnisse und ist durch die Bildungssprache überfordert. Zu häufig bestehenden fachlichen Defiziten kommt eventuell auch noch Prüfungsdruck, da kurzfristig auch Abschlussprüfungen anstehen können. Bei aller Fürsorge besteht häufig ein großer Förderbedarf, den das System alleine nicht decken kann

Deshalb unterstützt Ankerlicht durch gezieltes Mentoring die Basisfähigkeiten der jungen Flüchtlinge auf dem Weg zu einem Schulabschluss oder in eine Ausbildung.

Unseren 13 bis 20 Jahre alten Mentees steht jeweils ein Mentor zur Seite – in der Regel über einen Zeitraum von einem Jahr. Der Mentor unterstützt individuell beim Lernen von Deutsch als Fremdsprache und in anderen Fächern (Mathe, Englisch, Naturwissenschaften) sowie mit seiner Lebenserfahrung, um den Einstieg in das Leben in Deutschland zu erleichtern.

Team

Das engagierte Ankerlicht Mentoren-Team ist sehr heterogen in Bezug auf Alter, berufliche Hintergründe und derzeitigen Lebensabschnitt. Es engagieren sich sowohl Studenten, junge Absolventen, Berufstätige und Pensionierte. Sie bringen ihre persönlichen Kapazitäten und Expertisen in die Arbeit mit den Jugendlichen ein und werden durch Fortbildungen auf das Mentoring vorbereitet.
Die Mentees und Mentoren werden zueinander gebracht und betreut durch eine Fachkraft, die für alle Belange zwischen Schule, Mentee und Mentor zur Verfügung steht.


Pilotphase

Zwischen 2015 und 2017 startet das Projekt Ankerlicht in die Pilotphase. Die ersten Jugendlichen wurden bereits von unseren Ehrenamtlichen betreut, die aus unterschiedlichen Berufsfeldern kommen und häufig über eine pädagogische Ausbildung verfügen.


Ziel

Fotocredit: S. Hofschläger / Pixelio

Die Nachfrage nach einem solchen Projekt ist groß: Im Sommer 2015 befinden sich in Hamburg insgesamt 4.650 junge Flüchtlinge in den Internationalen Vorbereitungsklassen. Es gibt in Hamburg jedoch nur wenige Schulen, die jugendliche Flüchtlinge aufnehmen. Der Übergang in den Regelunterricht ist häufig sehr schwierig und von zu großen Herausforderungen geprägt. Ziel des Pilotprojekts ist es deshalb, 100 Jugendliche zu erreichen und ein Netzwerk aufzubauen.


Mitmachen!

Ankerlicht bietet die Möglichkeit, sich langfristig für mehr Bildungsgerechtigkeit zu engagieren. Das Mentoring findet einmal wöchentlich 1,5 Stunden über ein Jahr angebunden an die jeweilige Schule statt. Über diese Zeit werden die Ehrenamtlichen von dem Verein betreut und weitergebildet in den Bereichen Deutsch als Fremdsprache und werden in Workshops für Themen wie Interkulturalität und Trauma sensibilisiert.
Hat Ankerlicht Dein Interesse geweckt? Dann bewirb Dich jetzt! Sende uns eine E-Mail an: kontakt@schlaufox.de


SchlauFox e.V. – Unser Engagement für mehr Bildung